Krankengymnastik

Physiotherapeutische Verfahren werden in der Prävention, kurative Medizin und Rehabilitation angewendet. Ziel der Behandlung ist es durch spezielle Techniken, Einschränkungen der Körperfunktion zu vermeiden, verbessern oder zu beseitigen. Die körperlichen Fehlentwicklungen sollen korrigiert und Heilungsprozesse eingeleitet oder unterstützt werden. Schmerzen sollen gelindert werden, der Stoffwechsel und die Durchblutung angeregt. Zudem soll die Kraft und die Ausdauer erhalten und ausgebaut werden. Die Beweglichkeit und Koordination soll bewahrt oder verbessert werden und das Muskelgleichgewicht wieder hergestellt werden. Der Therapeut entwickelt eine Therapie komplett abgestimmt auf den Patienten, so dass die Behandlung höchsteffektiv ist. Durch diese Maßnahme der Behandlung kann man oftmals eine Operation oder medikamentöse Behandlung vermeiden.

 

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie dient der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Es handelt sich um spezielle Handgrifftechniken, die im Rahmen des Befundes dazu dienen, eine Bewegungsstörung im Bereich der Extremitätengelenke oder der Wirbelsäule zu lokalisieren und zu analysieren, denn oft tritt das Symptom nicht immer am selben Ort der Schädigung auf. Daher findet eine gezielte körperliche Untersuchung statt, in der die Ursachen aufgespürt werden. Beseitigt werden die Ursachen mittels gezielter Mobilisationstechniken, somit werden Schmerzen gelindert und Bewegungseinschränkungen verringert. Der Therapeut wählt eine bestimmte Technik komplett abgestimmt auf den Patienten aus, umso einen schnellen Erfolg zu garantieren.

 

Massagen

Bei der Massage handelt es sich um eine manuelle Behandlungstechnik, die Ihre Wirkung über mechanische Reize auf die erreichbaren Gewebeschichten, wie die Haut, Unterhaut und Muskulatur ausübt. Sie regt die Durchblutung an, entkrampft die Muskulatur, zudem wird sie gelockert und gedehnt. Massagen können auch einfach zur Entspannung angewandt werden und vorbeugend bei Personen, die ständig eine sehr einseitige Belastung haben, um schwerwiegenden Krankheiten vorzubeugen.

 

Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage dient der Behandlung von Ödemen und Stauungen im Gewebe, die sich durch ungenügende Lymphtransportkapazität der Lymphgefäße äußert. Durch verschiedene Grifftechniken soll das Lymphsystem aktiviert werden und die Durchflussrate somit erhöht werden, damit die Lymphtransportkapazität steigt. Außerdem wird bei der Manuellen Lymphdrainage der Lymphabfluss angeregt, sodass Verunreinigungen abfließen können und somit das Immunsystem gestärkt wird.

 

Kinesio-Tape

Kinesio-Tape führt zur Normalisierung der Muskelfunktion, sowohl bei erhöhter, als auch bei niedriger Spannung der Muskulatur. Zudem dient es der Schmerzlinderung, denn durch das Taping werden bei jeder Bewegung in der Haut, Rezeptoren, freigesetzt, die den Schmerz lindern. Es schützt die Gelenke vor Fehlbeanspruchung. Außerdem wird ein gesteigerter Durchfluss des lymphatischen Systems erzielt und somit die Entschlackung und Mikrozirkulation angeregt, um eine bessere Nährstoffversorgung zu erreichen. Im Allgemeinen dient das Taping der Unterstützung der körpereigenen Heilungsvorgänge.